5 Recruiting Trends und ihre Relevanz

Veröffentlicht auf 25-07-2017

Der Eintritt und die Expansion in einen ausländischen Markt sind Schritte, die in Erwägung gezogen werden sollten, wenn neue Geschäftsmöglichkeiten benötigt werden, um als Unternehmen weiter zu wachsen. Allerdings gibt es einige Hürden, die vor diesem Schritt überwunden werden müssen. Eine der größten Herausforderung ist mit Sicherheit geeignetes Personal zu finden. Die folgenden 5 Recruiting Trends aus Deutschland sollten beachtet werden, wenn diese Aufgabe angegangen wird.

Recruiting Trends 2017

Diese 5 Recruiting Trends basieren auf der ICR Recruiting Trends 2017 Studie, welche von der Institution for Competitive Recruiting durchgeführt wurde:

  1. Recruiting Technologien
  2. Herausforderungen für Recruiter
  3. Active Sourcing & Social Media Recruiting
  4. Kommunikationskanäle für Stellenanzeigen
  5. Ausgabeänderungen

Bevor wir die einzelnen Recruiting Trends genauer unter die Lupe nehmen, verschaffen wir uns einen kurzen Überblick über die aktuellsten Entwicklungen im Personalwesen und ihre ab- oder zunehmende Bedeutung.

ICR Recruiting Trends 2017

 

Candidate Experience und Active Sourcing sind mittlerweile wichtige Themen im deutschen Raum.

Das Arbeitgeberimage hat deutlich an Bedeutung gewonnen und stellt ein größere Herausforderung für Recruiter dar, als die Rekrutierung von Berufserfahrenen.

Seit 2013 steigt die Relevanz von Bewerbermanagementsystem kontinuierlich und auch Mitarbeiterempfehlungsprogramme werden immer beliebter.

Das Thema Social Media Recruiting hatte 2015 deutlich an Bedeutung verloren. Im Laufe des Jahres 2016 ist es allerdings wieder relevanter geworden und ist auf dem Weg zu einem Comeback.

 

Die anderen Themen (Professionalisierung des Recruitments, Beziehung zu Vorgesetzen, Reporting/Controlling von Recruitment Aktivitäten) zeigen keinen Gewinn oder Verlust an Bedeutung.

Recruiting Technologien

Wie schon oben angedeutet werden Bewerbermanagementsysteme und Applicant Tracking Systems (ATS) von den befragten Unternehmen am wichtigsten eingestuft und werden dementsprechend am häufigsten genutzt.  Des Weiteren nutzen Unternehmen gerne eine Software zur Bewerbersuche, wie beispielsweise LinkedIn Recruiter oder XING Talent Manager. Diese aufkommenden Such-Technologien gelten als Shooting Star unter den verfügbaren Technologien.

Trotz des scheinbar unaufhaltsamen Trends der Digitalisierung sind zeitversetzte Video-Interview Lösungen (z.B. Cammio, Viasto) in den letzten zwei Jahren in ihrer Popularität stark gesunken. Dafür sind Mobile Recruiting Lösungen seit 2014 auf dem Vormarsch.

Herausforderungen für Recruiter

Fast jeder zweite Recruiter hat Probleme, gute Bewerber zu finden und offene Stellen schnell zu besetzen. Hinzu kommt, dass sich jeder dritte Recruiter über ein zu hohes Arbeitspensum beklagt und Schwierigkeiten hat, die richtige Balance zwischen operativem Recruiting und Projektarbeit zu finden.

Active Sourcing & Social Media Recruiting

Active Sourcing Germany

 

Der gezeigte Graph (links) gibt den Prozentsatz der Arbeitgeber an, die sagen:

“Wir suchen zusätzlich zur Anzeigenschaltung (online oder print) proaktiv (z.B. in XING, LinkedIn, Facebook oder Mithilfe von Google) nach potentiellen Kandidaten.”

 

Nach einem Abfall im Jahr 2015 wurde Active Sourcing zu einer häufig genutzen Recruiting Strategy.

Bei den Social Media Recruiting Plattformen hat es keine wirkliche Überraschung gegeben. Die 4 am häufigsten genutzten Plattformen um Stellen auszuschreiben sind:

  1. XING
  2. LinkedIn
  3. Arbeitgeberbewertungsplattformen
  4. Facebook

Instagram, SnapChat, Pinterest und Whatsapp sind noch Nischenplattformen und deuten auf geringe Nutzung hin.

Kommunikationskanäle für Stellenanzeigen

Die Karriereseiten der Unternehmen und Online-Jobbörsen sind bereits die beliebtesten Kanäle für Stellenanzeigen und zeigen auch für 2017 eine steigende Tendenz. Hinter diesen beiden führenden Kanälen haben sich Social Media Business Netzwerke, Bundesagentur für Arbeit und Jobmessen als Plattformen zur Verbreitung von Stellenanzeigen etabliert.

Printmedien, Personalberater und externe Sourcingdienstleister zeigen einen deutlichen negativen Trend an.

Ausgabenänderungen

In welche Aktivitäten planen deutsche Recruiter zukünftig mehr Geld zu investieren? Fast jedes zweite Unternehmen plant mehr Geld in Social Media Business Netzwerke zu investieren und diese intensiver für das Recruiting zu nutzen. Des Weiteren wird deutlich, dass Unternehmen bereit sind, mehr Geld in Mitarbeiterempfehlungsprogramme, Jobmessen und Social Media Plattformen zu stecken..

Trend Report 2016/2017

Die vom Institute for Competitive Recruiting durchgeführte Studie basiert vorwiegend auf Umfragen von Unternehmen verschiedener Größen und wie deren Personalvertreter die aktuellen Trends bewerten.

CompanyMatch hat kürzlich den Trend Report 2016/2017, der wertvolle Einblicke in die Lage der Kandidaten und ihre Präferenzen bei der Arbeitssuche gewährt, veröffentlicht. Inwiefern stimmen also die von den Personalvertretern deutscher Firmen bewerteten Trends mit den Ansichten der Arbeitssuchenden überein?

Bevorzugte Informationsquelle

Sources of information during job search

Jobsuchende und Kandidaten suchen am liebsten auf der Karriereseite nach Informationen über das Unternehmen, bei dem sie sich bewerben wollen. Die bevorzugte Informationsquelle der Kandidaten stimmt daher mit den Kanälen überein, die die Unternehmen am häufigsten nutzen, um Stellenausschreibungen zu veröffentlichen und zu kommunizieren.

Allerdings reicht die alleinige Bereitstellung von offenen Stellen nicht aus, um die besten Talente für sich zu gewinnen. In der Studie von CompanyMatch wird deutlich, dass Kandidaten nach Informationen zur Work-Life Balance, den Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und der Unternehmenskultur suchen. Daher ist es empfehlenswert, Informationen über diese Umstände bereitzustellen. Des Weiteren ist der Cultural Fit in den Top 3 Faktoren und somit sehr wichtig für Jobsuchende.

Auch berufliche Netzwerke (e.g. XING, LinkedIn) sind eine beliebte Informationsquelle und somit übereinstimmend mit den Plänen der Unternehmen, weiter in diese Bereiche zu investieren.

Recruiting-Tools 

Recruiting Tools

Kandidaten schätzen Mitarbeiterempfehlungsprogramme als sehr wichtig ein, was wiederum mit dem Trend der Unternehmen, weiter in diese Programme zu investieren, korrespondiert. In der links dargestellten Grafik werden Video Recruitment Tools von den Kandidaten als weniger hilfreich bewertet und diese Entwicklung zeigt sich auch in der Studie des Institute for Competitve Recruiting.

 

Mit am wichtigsten für Unternehmen ist es allerdings einen Test zur kulturellen Passung zwischen Bewerber und Arbeitgebermarke zu nutzen, denn Kandidaten liegt diese Übereinstimmung sehr am Herzen.

[Total_Soft_Poll id=”6″]