Cultural Fit- oder reicht es anpassungsfähig zu sein?

Veröffentlicht auf 21-12-2016

Die Betriebskultur ist für Unternehmen immer wichtiger geworden. Eine starke Kultur hat sich für viele zu einem Wettbewerbsvorteil entwickelt. Darum hat sich der Recruitmentprozess vieler Betriebe stark verändert. Jetzt geht es nicht mehr nur darum, die Mitarbeiter mit den besten Qualifikationen einzustellen, sondern sie auch anhand ihrer Soft Skills und ihrer kulturellen Kompatibilität zu bewerten. Dabei kam immer öfter die Frage auf: Fördert der Cultural Fit auch die langfristige Kulturbildung und Diversität, oder macht es vielleicht mehr Sinn auf eine ausgeprägte Anpassungsfähigkeit zu setzen, als auf Kandidaten, die kulturell optimal in das Unternehmen passen.

anpassung

Um das herauszufinden, wurde von Amir Goldberg, Professor an der Standford Graduate School of Business, Sameer B. Srivastava, Professor der UC Berkeley’s Haas School of Business, V. Govind Manian und Christopher Potts, Studenten der Stanford University, ein auf Sprache basierendes Cultural Fit Modell entwickelt, welches analysiert und vergleicht, auf welcher Weise sich Mitarbeiter sprachlich in ihrer E-Mail Kommunikation ausdrücken. Die Ausdrucksweise und Wortwahl, die bei dieser Form der Kommunikation beobachtet wird, kann dabei helfen zu bestimmen, inwiefern sich die Mitarbeiter eines Unternehmens an dessen Betriebskultur angepasst haben.

Anhand dieses Modells wird ein hoher Cultural Fit festgestellt, wenn der Sprachstil eines Kandidaten mit dem der Kollegen vergleichbar ist. Die Theorie lautet, dass die Kultur eines Unternehmens sich mit der Zeit auch in der Kommunikation der Beschäftigten widerspiegelt. Sind die Kernweite eines Unternehmens beispielsweise Autorität und Kompetenz, wird man das an dem Schreibstil der Mitarbeiter erkennen können, welcher höchstwahrscheinlich als sehr direkt und auf den Punkt gebracht interpretiert wird. Basierend auf dieser Theorie wurde außerdem der Beschäftigungszeitraum mit in die Studie einbezogen, um herauszufinden, inwiefern sich der Cultural Fit innerhalb der ersten Monate nach der Einstellung eines Mitarbeiters verändert. Die Ergebnisse konnten dann auf eine kulturelle Anpassung schließen lassen.

Das Model wurde für die Interpretation verschiedener E-Mails angewendet. Bei den Studienteilnehmern handelt es sich um Mitarbeiter eines mittelständigen Technologie Unternehmen und die Studie wurde über einen Zeitraum von 5 Monaten durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie bestätigen, dass sowohl der Cultural Fit, als auch die allgemeine Anpassungsfähigkeit für den individuellen Karriereerfolg relevant ist. Außerdem ist es interessant, dass Kandidaten mit einem ursprünglich niedrigeren Cultural Fit, aber eine starke Anpassungsfähigkeit besser bei der Studie abgeschnitten haben als diejenigen, die ursprünglich einen hohen Cultural Fit aufweisen konnten aber eine weniger starke Anpassungsfähigkeit. Die allgemeine Anpassungsfähigkeit spielt demnach eine noch wichtigere Rolle als die kulturelle Kompatibilität vor der Einstellung. Außerdem weist die Energie, die die Beschäftigten für den Prozess der Anpassung aufbringen auf eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung hin. Kandidaten, welche eher Schwierigkeiten haben sich an die herrschende Kultur anzupassen, sind meist auch diejenigen, die das Unternehmen als erstes verlassen.

Was heißt das also für Manager? Nicht nur die Ermittlung des Cultural Fits spielt eine wichtige Rolle für die Personalauswahl, sondern auch der Grad der Anpassungsfähigkeit des Kandidaten, als ausschlaggebendes Bewertungskriterium. Beispielsweise sollte geprüft werden, ob der Kandidat bereits in einem kulturell fremden Umfeld gelebt oder gearbeitet hat und wie schnell der Kandidat sich an das neue Umfeld gewöhnt hat. Interessant ist dabei auch herauszufinden, inwiefern die Person das Gleichgewicht zwischen der Anpassung an eine fremde Kultur und die Beibehaltung der eigenen kulturellen Werte gemeistert hat. Durch diese Informationen bekommen Arbeitgeber nicht nur einen Eindruck von der kulturellen Kompatibilität, sondern auch inwiefern der Kandidat zu der zukünftigen Kulturbildung und Entwicklung beiträgt.

Diversität trotz Cultural Fit? Lest zu diesem Thema unseren Blog Artikel „Cultural Fit- Ein Vorwand für Diskriminierung?“.

Dieser Blogpost wurde inspiriert und zum Teil frei übersetzt aus der folgenden Quelle: “Should You Hire for Cultural fit or Adaptibility?”