Ein Blick in die Zukunft- Die Future Workforce Study

Veröffentlicht auf 04-11-2016

Dell & Intel haben gemeinsam die neueste Future Workforce Study 2016 veröffentlicht, welche zusammenfasst inwiefern Arbeitnehmer die Bedeutung von Technologie für den Arbeitsplatz bewerten. Fortschritte in der Kommunikation und der Entstehung von Smart Workplaces in Verbindung mit aktuellen Lifestyle Trends fordern eine zukünftige Arbeiterschaft, die mobiler, produktiver und fähiger ist als jemals zuvor. Sind Unternehmen bereit für die Zukunft? Die Ergebnisse der Studie verraten es euch.

untitled-2

400 deutsche Arbeitskräfte wurden im Rahmen der Studie zu ihrer Meinung befragt. Allgemein bestätigen die Antworten, dass Arbeitnehmer aktuell mit ihrer Beschäftigung recht zufrieden sind. Wenn es jedoch um die Themenbereiche Kommunikation und technologische Fortschritte geht, zeigt sich eine überwiegende Unzufriedenheit unter den Befragten. Sie haben das Gefühl, dass Unternehmen für diesen Wandel noch längst nicht gut genug gerüstet und leider noch zu sehr auf analoge Arbeitsprozesse angewiesen sind. Zu den größten “Zeitverschwendern” zählt jeder zweite Beschäftigte eine langsame und unausgereifte Software.

Um zu der vollständigen Studie zu gelangen, klickt bitte hier.

Smart Offices- Die Entstehung intelligenter Büros
Die zukünftige Arbeiterschaft wird mobiler sein und mit einer Vielzahl digitaler Technologien arbeiten. Die Mehrzahl der befragten Arbeitnehmer glaubt an die Entstehung von “Smart Offices” innerhalb der nächsten 5 Jahre. Durch die Studie wird deutlich, dass Technik ausschlaggebend ist besonders für die Talentsuche und Bindung der Arbeitgeber. Generation Y ist nämlich bereit einem Arbeitgeber zu kündigen, der an den digitalen Wandel nicht genug angepasst ist.

In der Zukunft müssen Arbeitnehmer laut der Studie die folgenden Voraussetzungen mit sich bringen können:

Mehr Mobilität– Kollaborationen stehen im Vordergrund, persönliche Interaktionen im Berufsleben gehen zurück.

Produktiveres Arbeiten– Verbesserte und schnellere Technologien, dadurch umso mehr digital vernetzte Mitarbeiter werden eine erhöhte Produktivität bewirken.

Mehr Fähigkeiten– Beschäftigte werden mit Technologien arbeiten und sollten diese auch verstehen, um die Unternehmensziele schneller und effizienter zu erreichen.

Nette Kollegen machen glücklich
Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer (65%) gaben an, ihren Beruf als zentralen Bestandteil ihrer persönlichen Identität zu sehen. Einen besonderen Stellenwert bezüglich der Zufriedenheit am Arbeitsplatz hat dabei die Beziehung zu den Kollegen (33%). An zweiter Stelle kommt gemäß der Befragten die Work-Life Balance mit 22 %, gefolgt von dem Gehalt (15%). Trotz des digitalen Wandels empfinden 88% der Arbeitnehmer die persönliche Kommunikation am Arbeitsplatz als unverzichtbar.

Flexibles Arbeiten steigert die Produktivität
Obwohl 53% der Teilnehmer bestätigten, dass sie im Büro am produktivsten arbeiten, ist die Mehrheit davon überzeugt, dass sie sich fitter und produktiver in ihrem Job fühlen, wenn sie zwischen Homeoffice und Büro wählen dürfen. Als Begründung wurde eine verbesserte Work-Life Balance und konzentrierteres Arbeiten genannt.

Das Büro der Zukunft
Smart Offices sind die Büros der Zukunft, ausgestattet mit revolutionärer High Tech, zum Beispiel künstliche Intelligenz und Virtual Reality. Aber wie wahrscheinlich sehen die Studienteilnehmer die Entstehung solcher Smart Offices in den nächsten 5 Jahren? Obwohl 38% die Idee dieser Smart Offices überzeugt, halt die Mehrheit diese Entwicklung für unwahrscheinlich. Es wird sich jedoch erhofft, dass durch modern IT Geräte, schnelleres Internet und innovativeVirtual Reality Anwendungen die Produktivität gesteigert werden kann. Des Weiteren waren fast die Hälfte der Befragten überzeugt, dass die Sicherheitsmaßnahmen dem technischen Fortschritt kontinuierlich angepasst werden müssten.

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes wird immer mehr von den Arbeitnehmern bestimmt, deshalb wird es für erfolgreiche Arbeitgeber immer wichtiger ihre Arbeitgebermarke attraktiv zu gestalten, um junge Talente zu locken und zu binden. Dazu gehört zunehmend die Anpassung der täglichen Arbeitsprozesse an den digitalen Wandel und die Bereitschaft sich einem stetigen Veränderungsprozess zu unterziehen und mit innovativer Technik zu reagieren.

Der Blogpost wurde inspiriert von den folgenden Quellen: “Die Dell & Intel Future Workforce Study 2016” und “Generation Y verändert den Arbeitsplatz“.