Grundwerte ersetzen Bürokratie – Tipps für eine erfolgreiche Umsetzung

Veröffentlicht auf 27-03-2017

Es ist keine Neuigkeit, dass die Abschaffung von komplexen Verwaltungsstrukturen viele Vorteile beinhalten. Steigendes Mitarbeiter Engagement, ein beschleunigter Entscheidungsprozess und eine höhere Agilität und Flexibilität des Unternehmens sind nur ein paar Beispiele.
Um diese zu erreichen muss man allerdings einen Schritt machen, vor dem sich viele Unternehmen fürchten: Die Abschaffung von Protokollen, Regeln und Abläufen.

Grundwerte ersetzten Bürokratie
Eines der stärksten Hilfsmittel, auf dem Weg zu weniger Bürokratie, sind klare Grundwerte. Das Loswerden von starre Regeln geht hierbei Hand in Hand mit mehr Verantwortung und Flexibilität für Mitarbeitern. Diese steigende Autonomie wird nicht nur die Produktivität der Mitarbeiter steigern, sondern auch deren Engagement und Identifizierung mit dem Unternehmen. Allerdings gilt zu beachten, dass, wenn starre Regeln und Protokolle wegfallen, die Grundwerte eines Unternehmens die neuen Orientierungspunkte für Mitarbeiter darstellen und man diese deswegen nicht nur theoretisch definieren, sondern auch praktisch umsetzten sollten.

Vier Tipps wie man den Worten Taten folgen lassen kann
1. Macht Grundwerte Teil des Recruiting Prozesses!
Unternehmen mit klaren Werten ziehen ähnlich ausgerichtete Bewerber an. Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass eine auf Cultural Fit basierende Recruiting Strategie nicht nur besser geeignete Bewerber anzieht, sondern auch die Wahrscheinlichkeit einer Fehlanstellung vergerringert. Dabei ist es wichtig, dass man die definierten Grundwerte deutlich für Bewerber sichtbar macht.
Spotify ist ein gutes Beispiel für dieses Konzept: Das Unternehmen wirbt mit dem Slogan „We hire for talent and train for skills“. Dies verdeutlicht den Vorrang eines kulturellen Matches über jahrelange Erfahrungen oder andere berufstypische Qualifikationen.

2. Macht Grundwerte Teil von alltäglichen Entscheidungsprozessen!
Die meisten wegweisenden Unternehmen haben sich schon lange von einem regelorientierten Entscheidungsprozess verabschiedet. Stattdessen lassen sie sich von ihren internen Grundwerten leiten. Die Verwaltungsdirektorin vom holländischen Bezirk Hollands Kroon, Anja van der Horst, fasst dieses Konzept gut zusammen:

„Organizing is quite simple. Just get rid oft he rules.“

Wie bereits erwähnt, dienen Grundwerte hierbei als Orientierungsstütze für Mitarbeiter Entscheidungen im Rahmen der Visionen des Unternehmens zu treffen.

3. Die Führungsetage zum Vorbild machen!
Für eine aktiv gelebte Unternehmenskultur ist es unvermeidbar, dass Grundwerte besonders von der Führungsetage gelebt und gepredigt werden. Dies steigert nicht nur das allgemeine Verständnis, sondern schafft auch ein gutes Leitbild für Mitarbeiter. Eine praktische Implementation wäre zum Beispiel neue Mitarbeiter in Workshops und Präsentation über die Kernwerte, Mission und Vision eines Unternehmens zu informieren. Dies motiviert natürlich vor allem, wenn der Chef selbst die Präsentation hält.

4. Belohnung für Mitarbeiter, die die Werte leben!
Das britische Fernsehnetzwerk UKTV belohnt Mitarbeiter, die eine herausragende Leistung erbringen. Allerdings bedeutet in diesem Fall ‚herausragende Leistung‘ nicht etwa ein erfolgreiches Projekt zu beenden, sondern fokussiert sich einzig und allein auf das Ausleben der Firmenwerte. Laut UKTV kann man nicht von Teamarbeit als einer der Kernwerte des Unternehmens sprechen und dann bevorzugt individuelle Leistungen belohnen.

Dieser Blog Post wurde inspiriert und zum Teil frei übersetzt von folgender Quelle: “Turning Fuzzy Core Values Into A Practical Tool For Busting Bureaucracy“.

Doch wirkt sich eine, auf dem Cultural Fit basierende, Recruiting Strategie nicht negativ auf die Diversität eines Unternehmens aus? Lest mehr zu dem Thema, hier.
Beispiele von Unternehmen,  die ihre Grundwerte erfolgreich in die Praxis umgesetzt haben, findet ihr hier.