Instagram – Das neue Employer Branding Tool?

Veröffentlicht auf 17-11-2017

Mit über 15 Millionen Usern in Deutschland gehört Instagram zu den beliebtesten Social Media Netzwerken. Ein gepflegter und authentischer Firmenaccount ist daher ein optimales Werkzeug um das eigene Employer Branding auf die nächste Stufe zu bringen. Doch was gibt es zu beachten? Wir haben ein paar der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Kommunikation der eigenen Arbeitgebermarke über Instagram zusammengestellt.

 

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Instagram gewinnt an immer mehr Relevanz. Ein Blick auf die nackten Zahlen beweist dies: Weltweit gibt es mehr als 800 Millionen registrierte Nutzer, 500 Millionen davon nutzen die Applikation täglich. Im September 2017 verzeichnet Instagram ein hoch von 15 Millionen registrierten Business Profilen. Zwei Millionen Unternehmen schalten regelmäßig Werbung und über 50% haben bereits die Story Funktion von Instagram für das eigene Unternehmen genutzt. Auch bei den Usern kommt dieses Konzept gut an: Die Hälfte aller Instagram Nutzer folgen aktiv Marken und 70% der meistgenutzten Hashtags stammen (oder beziehen sich auf) Marken.

Marketing oder Employer Branding Tool?

Wir alle sind uns bewusst, wie erfolgreich Marketing Kampagnen auf Social Media Plattformen seien können. Doch mithilfe von Instagram lassen sich nicht nur neue Produkte erfolgreich kommunizieren, sondern man kann auch die eigenen Arbeitgebermarke stärken. So kann mit Hilfe des bildgetriebene Netzwerk ein authentischer Einblick in die Firmenkultur geboten werden.
Laut aktuellen Statistiken sind 59% der Instagram User zwischen 18 und 29 Jahren alt und der durchschnittliche 25 Jährige verbringt ca. 35 Minuten täglich auf der Plattform. Dies zeigt, dass vor allem Unternehmen, die auf der Suche nach Young Professionals uns Auszubildende sind, das Netzwerk aktiv in ihren Recruiting Prozess integrieren sollten. Hinzukommt, dass diese Generation ebenfalls einen hohen Wert auf Cultural Fit, Unternehmenskultur und eine transparente Employer Brand legt. Eine Kombination von Social Media und aktiven Employer Branding bietet sich also an!

Let’s be Instagram famous!

Die eigene Arbeitgebermarke erfolgreich auf Instagram zu kommunizieren kann eine große Herausforderung darstellen. Das Grundkonzept für eine erfolgreiche Employer Branding Kampagnen ist dabei relativ simpel: Authentisches, emotionales Storytelling. Doch wie sieht das in der Praxis aus? Die folgenden drei Strategien und Instagram Features richtig anzuwenden, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Hashtags
Mit der Hilfe von Hashtags kann man auf Instagram auch das Publikum erreichen, dass dem Firmenaccount noch nicht aktiv folgt. Man sollte daher immer nur relevante Hashtags – nicht nur die beliebtesten – benutzen und gleichzeitig auch eine zielgruppenspezifische Konsistenz waren. So können Hashtags sinnvoll für gewisses Storytelling eingesetzt werden: Soll der Praktikant jeden Freitag ein Bild zu seiner Woche posten, kann er beispielsweise den Hashtag #internstories nutzen. Dadurch entsteht eine eigene kleine Serie auf dem Firmenaccount und Nutzer erhalten die Möglichkeit über den gleichen Hashtag direkt mit dem Unternehmen zu interagieren.

Instagram Stories
Instagram Stories sind ein relativ neues Feature von Instagram und sind vergleichbar mit Snapchat Features: Die in der Story geposteten Fotos und kurze Videos werden nach 24 Stunden automatisch wieder gelöscht.
Dieses Feature kann, wie so oft, perfekt im Bereich des Marketing genutzt werden, da man Werbungen zwischen den Stories schalten kann. Allerdings kann man Stories auch als Tool für den eigenen Firmenaccount nutzen! Denn auch Stories können eine große Weitreiche haben – wenn die Followerzahl stimmt. Funktionen wie Live-Videos sind perfekt um einen authentischen Einblick in die Kultur des eigenen Unternehmen zu liefern sowie die eigene Arbeitgebermarke mit der Zielgruppe zu kommunizieren.

(Corporate) Influencer
Social Media Influencer gewinnen vor allem im Marketing an immer größerer Bedeutung. Doch das Konzpet des “Influencer” lässt sich auch im Employer Branding nutzen: Das Prinzip des Influencer Channel-Overtake hat dabei besionders viel Potential und kann für frischen Wind sorgen. Hierbei ist es wichtig, dass man einen Influencer wählt, der für die eigne Zielgruppe relevant ist. Eine Ankündigung auf dem Kanal des Influencer ist ebenfalls essentiell, schließlich sollent ihm seine Follower zum Unternehmensportal folgen!

Auch die eigenen Mitarbeiter können den firmeneigenen Instagram Account als “Corporate Influencer” unterstützen. Bringt ein Mitarbeiter seinen Hund mit zur Arbeit? Hatte man ein erfolgreiches Meeting? Warum nicht ein Selfie auf dem Firmenaccount posten?! All dies sind perfekte Gelegenheiten um die eigene Unternehmenskultur online zu kommunizieren. Außerdem kann man Mitarbeiter mehr involvieren. Man schlägt also ganz klar zwei Fliegen mit einer Klappe!

Erfolgreiche Beispiele

Wie all dies in der Praxis aussehen kann, demonstriert unser Partner Vodafone hervorragend:

Instagram von Vodafone

Hier wird sich ernsthaft um den Account gekümmert. Letztes Jahr zu Weihnachten gab einen Adventskalender, bei dem im wahrsten Sinne des Wortes Türchen geöffnet wurden – nämlich reale Türen auf dem Vodafone Campus Düsseldorf.

Weitere erfolgreiche Beispiele sind der Account der Deutschen ManpowerGroup, der Bundespolizei und Lufthansa.

Fazit

Wir denken, dass Instagram auch in den kommenden Jahren an Beliebtheit und Relevanz gewinnen wird – vor allem in den jüngeren Generationen. Das Netzwerk bietet Unternehmen die Möglichkeit die eigenen Kultur interaktiv darzustellen sowie Mitarbeiter als auch Bewerber mit einzubinden. Ein gepflegter Karriere Account kann daher ein klarer Vorteil im Kampf um Talente sein.

Wir denken, es lohnt sich!

Interesse geweckt? Als Teil unsere Expert Interview Serie sprachen wir mit Stephan Rathgeber von der ManpowerGroup über verschiedene Themen rund um Employer Branding. Das vollständige Interview findet ihr hier.

Was sind die wahren Kosten von Fehleinstellungen? CompanyMatch veröffentlichte ein wissenschaftliches White Paper über dieses Thema. Um zum kostenlosen Download zu gelangen, füllt bitte das untenstehende Formular aus.