Mangelhafte Candidate Experience bei den Fortune 500

Veröffentlicht auf 22-11-2018

Wie beeinflusst die Candidate Experience den Erfolg eines Unternehmens? Der8 State of Talent Relationship Marketing (TRM) Report illustriert, dass es noch viel Luft nach oben im Bereich Candidate Experience gibt – auch bei den Fortune 500. Wir haben die wichtigsten Ergebnisse für euch zusammengefasst. Also lasst uns aus den Fehlern anderer lernen!

Die Talent Relationship Marketing Plattform Phenom People hat kürzlich den 2018 State of Talent Relationship Marketing (TRM) Report veröffentlicht. Der Bericht veranschaulicht und vergleicht die Candidate Experience der Fortune 500 Unternehmen – mit schockierenden Ergebnissen.

Den Fortune 500 mangelt es an positiver Candidate Experience

Die Fortune 500 sind die größten Unternehmen der USA. Man könnte meinen, dass diese wissen sollten, wie man erfolgreich Talente anzieht und bindet. Der TRM Bericht zeigt allerdings, dass nur eine Minderheit der Unternehmen im Bereich der Candidate Experience hohe Ergebnisse erzielt. Die Candidate Experience von 475 Unternehmen werden als “troublesome“ (mühevoll) oder “flawed“ (fehlerhaft) eingestuft.

Die Studie analysiert die Wirksamkeit der Candidate Experience in den folgenden drei Kategorien:

  • Attraction – Zieht die Karriereseite relevante Kandidaten an?
  • Engagement – Investieren Kandidaten Zeit, um herauszufinden, was das Unternehmen zu bieten hat?
  • Conversion – Wann wandeln werden aktive und passive Arbeitssuchende in Bewerber umgewandelt?

Der Aspekt Attraction untersucht die Karriereseite, Landing Pages, die Einbettung von Social Media und Mobiloptimierung. Die zweite Kategorie prüft, ob Unternehmen das anfängliche Interesse aufrechterhalten können. Inwiefern ist der Inhalt personalisiert und ansprechend? Stimmt die Sprache der Stellenanzeigen mit der Unternehmenskultur überein? Und wird die Arbeitgebermarke effektiv mit den Jobsuchenden kommuniziert? In der letzten Kategorie wird die Benutzeroberfläche und die eigentliche Erfahrung bei der Bewerbung als auch was danach geschieht, gemessen.

Candidate Experience # 1: Attraction

trm-2018-application-statistics-candidate-experience

© 2018 Phenom People,INC

Insgesamt sind die meisten Fortune 500 Karriereseiten gut gestaltet:

  • Die meisten Webseiten laden innerhalb von 3 Sekunden
  • Stellenanzeigen sind gut formuliert und attraktiv gestaltet
  • Mehr als 80 Prozent der Karriereseiten verfügen über einen guten Bewerbungsfluss und verständliche Prozesse

Nur 3% der befragten Unternehmen bieten ihren Kandidaten keinerlei Bewerbungsmöglichkeiten via einer Webseite an. Damit können wir leben! Der Bericht weist jedoch auch auf einige Bereiche hin, die verbessert werden sollten:

Das Einbetten von Social Media (insbesondere LinkedIn) in die Candidate Experience scheint bei den Fortune 500 nicht sonderlich beliebt zu sein. 92% der untersuchten Unternehmen bieten ihren Kandidaten keine Möglichkeit, ihre sorgfältig gepflegten Profile zu präsentieren.

Darüber hinaus bieten nur 7% der befragten Unternehmen eine ortsspezifische Jobsuche an. Dies kommt überraschend, denn immerhin handelt es sich bei den meisten Fortune 500-Unternehmen um global ausgerichtete Unternehmen mit Jobangeboten auf der ganzen Welt. Durch die Integration eines Tools, das den Arbeitssuchenden nur lokale Jobempfehlungen anzeigt, anstatt den Bewerber durch Dutzende irrelevanter Stellenangebote suchen zu lassen, ist eine simple Lösung, um die Candidate Experience enorm zu verbessern.

Candidate Experience # 2: Engagement

Personalisierung ist ein Schlüsselelement, um als Arbeitgeber auf der heutigen stark umkämpften Arbeitsmarkt relevant zu bleiben. Die Kandidaten möchten das Gefühl vermittelt bekommen, gewünscht, gehört, anerkannt und wertgeschätzt zu sein. Die Studie legt jedoch nahe, dass es den Fortune 500 an personalisierten und ansprechenden Inhalten mangelt: 18% der Unternehmen verfügen über eine sehr eingeschränkte Qualität von ansprechenden Texten, Videos und Fotos auf ihren Karriereseiten.

Für Kandidaten ist dies wie zu einer Dinner Party eingeladen zu sein, auf der man lediglich am Tisch sitzt, isst und wieder geht. Kein Unterhaltung. Keine Witze. Keine interessanten Geschichten. Ob man so einen positiven Eindruck als Gastgeber hinterlässt ist fragwürdig.

Die TRM Studie empfiehlt, verschiedenen Aspekte zu beachten, um eine personalisierte Candidate Experience zu schaffen. Dazu gehören, zum Beispiel, die Möglichkeiten sich über Social Media zu bewerben, interessante Stellenanzeigen in einer Art HR-Warenkorb für später zu speichern, Information über was einen als Arbeitgeber besonders macht, aber auch persönlichen Kontakt mit den HR Fachkräften. Die Studie ergab, dass 84% der Unternehmen überhaupt keine Personalisierungsmaßnahmen hatten.

Insgesamt haben wir festgestellt, dass Unternehmen der Kommunikation ihrer Arbeitgebermarke mit Kandidaten mehr Aufmerksamkeit widmen sollten. 59% der Unternehmen liefern ihren Kandidaten keine Inhalte, aus denen hervorgeht, warum ihr Unternehmen ein hervorragender Arbeitsplatz ist. Implementieren von Inhalten, wie

kann euer Unternehmen hervorheben und hinterlässt bei Kandidaten einen guten ersten Eindruck.

Candidate Experience #3: Conversion

trm-2018-coversion-statistics-candidate-experience

© 2018 Phenom People,INC

Dies ist der entscheidende Schritt jedes Rekrutierungsprozesses: Die Umwandlung von anonymen Arbeitsuchenden in Kandidaten. Überraschenderweise ist dies auch der Schritt, bei dem die meisten Fortune 500 Unternehmen kläglich versagen:

Nur 30% haben eine Button “Apply” (Bewerben), der während des gesamten Bewerbungsprozesses sichtbar ist. Eine Schaltfläche wie diese ist eine einfache Methode, um Kandidaten zu engagieren und zu konvertieren. Die Studie rät anderen Unternehmen, nach zu ziehen, insbesondere wenn der Bewerbungsprozess hart und kompliziert ist. Laut der Studie gilt dies leider für die meisten Antragsformulare: 84% werden als “nicht intuitiv” eingestuft.

Auch bei der Kommunikation zwischen Bewerbern und HRler mangelt es an den Grundlagen: Nur 2% der Unternehmen informieren ihre Bewerber regelmäßig über den Status der Bewerbung. Seien wir ehrlich, in Zeiten von automatisierten Lösungen könnten und sollten mehr Unternehmen dies tun.

Eine schlechte Candidate Experience kann fatale Auswirkungen haben

Die TRM Studie hat uns gezeigt, dass viele der Fortune 500 keine zufriedenstellende Candidate Experience haben. Diese Unternehmen scheinen allerdings trotzdem recht erfolgreich zu sein. Also warum sollten wir uns um unsere Candidate Experience kümmern?! Nun, schauen wir uns doch einmal an, wie sich eine schlechte Candidate Experience auf die Reputation und Performance eures Unternehmens auswirken kann:

Bad-Candidate-Experience-Phenom-People-2018-graph

© 2018 Phenom People,INC

Laut workplacetrends.com hatten 60% der Arbeitssuchenden bereits eine negative Candidate Experience. Und ein Großteil verspürt das Bedürfnis, Anderen die selbe Erfahrung zu ersparen: 72% von Bewerbern teilen ihre Candidate Experience auf öffentlichen Arbeitgeberbewertungsplattformen, z.B. Glassdoor. Seht ihr, wie euer Ruf als Arbeitgebers den Bach runtergehen könnte?

Aber damit nicht genug: Laut der Quelle Talent Board ist die Einstellung von Kandidaten gegenüber einem Unternehmen und dessen Produkten / Dienstleistungen massiv von einer negativen Candidate Experience betroffen: 18% der Kandidaten sind so unzufrieden, dass sie die Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens in Zukunft nicht mehr verwenden wollen.

Kurz gesagt: Eine schlechte Candidate Experience kostet euch mehr als talentierte zukünftige Mitarbeiter! Aus diesem Grund, sollten wir aus den Fehlern der Fortune 500 lernen und aktiv in Candidate Experience investieren, bevor es zu spät ist. Wir haben mit Anja Kristin Bank, Employer Brand Manager bei Vodafone, darüber gesprochen, wie ihr ein positives Candidate Experience während des gesamten Recruiting- und Onboarding-Prozesses schaffen könnt. Das vollständige Interview mit vielen Tipps und Tricks findet ihr hier.

Den gesamten TRM-Bericht einschließlich des Rankings und aller Ergebnisse hier könnt ihr hier herunterladen.

Wie beeinflusst Leadership die Unternehmenskultur? Und warum sollten wir unseren Führungsstil neu definieren? CompanyMatch hat kürzlich ein Whitepaper zu diesem Thema veröffentlicht. Füllen Sie einfach das beigefügte Formular aus, um den Download zu starten. Kostenlos!