Unternehmenskultur – Und dann läuft alles wie von selbst?

Veröffentlicht auf 24-04-2017

Das Konzept Unternehmenskultur gewinnt branchenübergreifend an immer größerer Bedeutung. Auch der erfolgreiche Unternehmer Tony Hsieh, Gründer des Onlineshops Zappos, glaubt, dass wenn man es schafft eine gute Unternehmenskultur zu etablieren, der Rest wie von selbst kommen wird. Diesem Statement stimmen die meisten Unternehmer zu, doch wie genau setzt man es in die Praxis um?

Unternehmenskultur als Garten

Die Tipps zur erfolgreichen Etablierung einer Unternhemenskultur sind wie folgt auftegeilgt:

  1. Unternehmenskultur – wichtig aber nicht dringend
  2. Unternehmenskultur ist wie ein Garten
  3. Was beinhaltet eine gute Unternehmenskultur?
  4. Wie entwickelt man eine gute Unternehmenskultur?

Unternehmenskultur –  wichtig aber nicht dringend

Es ist unumstritten, dass eine gute Unternehmenskultur von hoher Relevanz ist. Allerdings hat das Konzept für viele Unternehmer weiterhin geringere Priorität als beispielsweise Profit bezogene Maßnahmen, wie Recruiting, Finanzen oder Kundenbeziehungen. Es ist immer noch Zeit genug über eine passende Unternehmenskultur zu philosophieren, wenn die Zahlen stimmen, oder etwa nicht?
Eine Studie von LinkedIn über die „Global Recruiting Trends 2017“ ergab, dass etwa 80% der Teilnehmer der Ansicht sind, dass ein erfolgreiches Employer Branding den größten Effekt auf die Talentakquisition hat. Hierbei sind hauptsächlich die kulturellen Werte eines Unternehmens von Interesse, denn vor allem junge Talente möchten heutzutage für eine Arbeitgebermarke beschäftigt sein, mit der sie sich voll und ganz identifizieren können.
Unternehmenskultur sollte also alles andere als zweitrangig sein.

Unternehmenskultur ist wie ein Garten

Es ist unvermeidlich, dass ein Unternehmen eine bestimmte interne Kultur entwickelt. Dies kann entweder bewusst oder unbewusst geschehen. Hierbei ist es wichtig zu beachten, dass wenn man nicht aktiv die eigene Unternehmenskultur mitgestaltet, diese auch ganz schnell eine falsche Richtung einschlagen kann.
Es it ähnlich wie mit den Kreditkartenausgaben. Wenn man keinen Überblick behält, befindet man sich ganz schnell in einer misslichen Lage.

Betrachtet man die eigene Unternehmenskultur wie einen Garten, wird vieles klarer. In einem Garten, gießt und pflegt man gewollt Pflanzen und jätet das Unkraut. Von Zeit zu Zeit, stutzt und schneidet man Pflanzen zurecht, die in die falsche Richtungen wachsen. Falls man aber nicht genug Zeit und Arbeit in einen Garten investiert, wird er verwildern und damit alles andere als nützlich sein.
All dies gilt auch für die Kultur innerhalb eines Unternehmens.

Unternehmenskultur als Garten

Was beinhaltet eine gute Unternehmenskultur?

Tony Hsieh äußerte sich wie folgt:

„If you get the culture right, most of the other stuff will just take care of itself“.

In anderen Worten: Wenn man die korrekte Kultur etabliert, sind Probleme mit Kunden, Mitarbeitern oder Partner einfacher zu lösen oder verschwinden komplett.
Um dies zu erreichen, muss die Bildung einer Unternehmenskultur, wie bereits erwähnt, zur Priorität werden. Ist dies der Fall, kann sie die interne Bürokratie ersetzten, zum Wachstum verhelfen und für glücklichere Mitarbeiter und Kunden sorgen. Doch was genau beinhaltet eine gute Unternehmenskultur?

Es gibt keine perfekte Liste. Jede Kultur ist abhängig von dem jeweiligen Unternehmen und dessen Gründer, Managern, Mitarbeitern und anderen Faktoren.

Die folgende Liste beinhaltet daher lediglich einige Schlüsselfaktoren, nach denen man streben sollte:

  • Präsente und inspirierende Führungsetage
  • Effektives, positives Management
  • Geteilte Werte
  • Gemeinsames Ziel/Vision
  • Individuelle Motivation
  • Tägliche Kommunikation
  • Dynamische und flexible Arbeitsatmosphäre
  • Positive Team Dynamik

Wie entwickelt man eine gute Unternehmenskultur?

Die folgenden vier Punkte können bei der Entwicklung oder Verbesserung der eigenen Unternehmenskultur helfen:

Von oben nach unten – Die Führungsetage
Die gesamte Mitarbeiterschaft hat einen aktiven Einfluss auf die Unternehmenskultur, allerdings sollte die Führungsetage eine richtungsweisende Rolle übernehmen.

Die richtige Unternehmenskultur festlegen
Das Verhalten von Mitarbeitern wird stark durch die interne Kultur beeinflusst. Falls man die eigene Unternehmenskultur verbessern will, sollte man das Verhalten von Mitarbeitern genauer betrachten und ermitteln, welche Eigenschaften man mehr und welche weniger sehen möchte.
Veränderungsvorschläge sollte man außerdem aktiv mit der Mitarbeiterschaft kommunizieren.

Langzeit Hingabe
Unternehmenskultur lässt sich nicht über Nacht entwickeln und es gibt, unglücklicherweise, auch keine Abkürzungen oder Wunderlösungen für eine gute und stabile Kultur.

Externe Hilfe anfordern
Es kann Sinn machen, externe Hilfe anzufordern, um die eigene Kultur zu verbessern. Berater bringen nicht nur jahrelange Erfahrung und ein spezielles Skill Set mit, sondern haben auch einen komplett neutralen Standpunkt. Außerdem können Berater neben dem Beitrag von theoretischen Wissen, das Unternehmen und all seine Mitarbeiter aktiv durch den Veränderungsprozess führen. Das Eingehen einer solchen Beziehung mag vielleicht nicht immer einfach sein, aber es ist es in den meisten Fällen definitiv wert.

Den vollständigen Artikel „If You Get The Culture Right, The Other Stuff Will Take Care of Itself” findet ihr hier.

Wollt ihr mehr über das Thema Unternehmenskultur erfahren? Unser aktuelles White Paper bietet einen tieferen Einblick in Themen rund um Employer Branding, Cultural Fit und Unternehmenskultur im Recruiting. Um zum kostenlosen Download zu gelangen, müsst ihr lediglich das untenstehende Formular ausfüllen.