Wertschätzung als kulturbildendes Instrument

Veröffentlicht auf 03-08-2016

Fehlende Wertschätzung am Arbeitsplatz führt zu unmotivierten und unaufrichtigen Mitarbeitern und resultiert somit auch in einem schlechten Arbeitsklima. Unter diesen Umständen kann keine gesunde Unternehmenskultur gedeihen. Die Beschäftigten können sich nicht mit der Arbeitgebermarke identifizieren und die Zusammenarbeit leidet darunter erheblich. Wie wichtig ist Dankbarkeit und Anerkennung am Arbeitsplatz wirklich und wie garantiert man das diese gegeben ist?

Untitled-1

Wertschätzung ist ein zentrales Thema der Unternehmenskultur
Laut einer Studie bewerten 60 % der weltweit erfolgreichsten Organisationen die Anerkennung und Wertschätzung von Mitarbeitern als überaus wertvolles Instrument, um die individuelle Performance zu steigern. Immer mehr Organisationen integrieren Maßnahmen zur gegenseitigen Wertschätzung in ihre Geschäftsreports, um auf den hohen Stellenwert aufmerksam zu machen. Im CRS Bericht der DKV Mobility Service Group definiert das Unternehmen die eigene Firmenkultur beispielsweise durch gegenseitige Anerkennung, Respekt und Fairness. Jedoch gibt es auch noch zahlreiche Unternehmen, die diese Thematik weitgehend unterschätzen. Das kann wiederum größere Auswirkungen haben als man sich vorstellt. Tom Rath, ein US Psychologe und Buchautor betonte: “Der häufigste Kündigungsgrund von US Arbeitnehmern ist die fehlende Wertschätzung.” Um also Mitarbeiterzufriedenheit und Mitarbeiterbindung zu gewährleisten sollten sich Arbeitgeber tiefgründiger mit allgemeinen Wertschätzungs-Maßnahmen am Arbeitsplatz befassen.

Die Anerkennung unternehmenskultureller Werte
Von Seiten des Mitarbeiters ist die Anerkennung unternehmenskultureller Werten ein essentielles Thema. Wenn diese Anerkennung nicht gegeben ist, wird der Mitarbeiter auch nicht im Interessen des Arbeitgebers handeln und vor allem seinen eigenen Interessen nachgehen.  Die Werte des Unternehmens werden weniger berücksichtigen und die mangelnde Hingabe für die Arbeitgebermarke wirkt sich sehr schlecht auf die Betriebskultur aus. Das führt langfristig zu mangelndem Vertrauen zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter, welches jedoch eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Zusammenarbeit darstellt.

Maßnahmen zur Förderung der gegenseitigen Wertschätzung
Studien zufolge ist Anerkennung ein wichtiges Instrument um Vertrauen und Respekt zu vermitteln. DKV Mobility Service Group bietet seinen Mitarbeitern beispielsweise eine “Dankbarkeitsplattform”, auf der sie ihre Wertschätzung gegenüber anderen Kollegen kundgeben können. Die Beschäftigten erhalten einen “Danke –Punktestand” und haben die Möglichkeit einen Bonus zu gewinnen, wenn sie nach Ablauf des Jahres die meisten Punkte erhalten haben. Gemäß des Londoner Unternehmens HR Bakery Ltd. sollte die Anerkennung weniger durch Auszeichnungen wie „bester Mitarbeiter des Monats“ vergeben werden, sondern eher durch die Wertschätzung erfolgreich ausgeführter einzelner Aufgaben. Das HR Unternehmen betont ebenfalls die Wichtigkeit von „Peer-To-Peer“ Wertschätzung, welche sich auf Kollegen innerhalb einer Unternehmensebene bezieht. Nicht nur das Lob von oben zählt! Wie im Beispiel von DKV Mobility Service Group, besteht auch die Möglichkeit herausragende Erfolge über Online Kommunikationsmedien zu loben. Diese Art von Storytelling ist eine ehrenhafte Form der öffentlichen Wertschätzung und dient auf der anderen Seite auch der Motivation anderer Mitarbeiter. Das Unternehmen sollte für sich definieren an welchen stellen Anerkennung angebracht ist und diese Bestimmungen auch mit ihren Werten und Zielen abgleichen. Die Form der Anerkennung sollte einfach gestrickt sein, damit sie unkompliziert und in kürzeren Abständen angewandt werden kann.

Werte schaffen Kultur
Auch Wertemanagement ist für die Kulturbildung ein wichtiges Stichwort. Dabei geht es den Unternehmen um den Einsatz, die Überprüfung und die Einhaltung von Werten. Werte schaffen Kultur und Identifikation. Die Beschäftigten können sich an den betrieblichen Werten orientieren, was gerade in Zeiten einer Veränderung oder instabilen Verhältnissen von äußerster Wichtigkeit ist. Mitarbeiter aus allen Ebenen sollten aber bei der Bestimmung der Werte mit einbezogen werde, um zu garantieren, dass diese auch mit der täglichen Arbeitskultur übereinstimmen. Damit man sicherstellt, dass diese Werte am Arbeitsplatz auch tatsächlich gelebt werden, ist es wichtig, dass man besonders als Führungskraft, aber auch als Mitarbeiter mit gutem Beispiel voran geht, das bestätigt auch Birgit Massalsky, Director of Human Resource bei der DVK Mobility Service group.

Interessiert ihr euch für Themen wie Unternehmenskultur, Cultural Fit und Employer Branding? Dann findet ihr weitere spannende Inhalte in unserem Blog.

Der Blog Artikel wurde inspiriert durch folgende Quellen: “Wieso Anerkennung im Job so wichtig ist” und “Dankbarkeit: Lohn einer gelingenden Unternehmenskultur”